Lohnabrechnung

Hier gibt es Informationen zur Lohnabrechnung mit einem kostenlosen online Lohnabrechnung-Rechner für die Steuerjahre 2018 oder 2019.


 Lohnabrechnung erstellen
 
  Steuerklasse
Geldwerter Vorteil
  Elternteil bzw. < 23 J
 
Bundesland Arbeitsstätte
  Kinderfreibeträge
 
Kirchensteuer
  Geburtsdatum
 
Lohnzahlungszeitraum
Lst-Freibetrag
Arbeitnehmergruppe
Krankenvers.
Beitrag Krankenvers.
KV-Zusatzbeitrag
Arbeitslosenvers.
Rentenvers.


lohnabrechnung.com.de/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲

Arbeitgeber sind in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, für den Arbeitnehmer die Lohnsteuer, die Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag zu berechnen und an das Finanzamt abzuführen. Zudem hat der Arbeitgeber für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer die entsprechenden gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge zuzüglich Arbeitgeberanteil zu entrichten. Lohnabrechnungen dienen als Abrechnungsnachweis bzw. zur Überprüfung des Entgelts für den Arbeitnehmer und häufig auch als Verdienstbescheinigung bzw. Einkommensnachweis bei der Wohnungssuche oder der Kreditvergabe. Lohnabrechnungen erfolgen computergestützt durch die firmeninterne Lohnbuchhaltung oder werden etwa durch externe Steuerberater bzw. Lohnbüros durchgeführt. Mittlerweile lässt sich über zahlreiche Anbieter eine Gehaltsabrechnung online über das Internet vornehmen.



   

Infos zur Lohnabrechnung

Nach jedem Lohnabrechnungszeitraum erhält der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber eine Lohnabrechnung (Entgeltabrechnung, Verdienstabrechnung oder Gehaltsabrechnung). In der Lohn- und Gehaltsabrechnung wird die Abrechnung des Lohns bzw. Gehalts detailliert ausgewiesen. So sind dort neben den persönlichen Stammdaten die jeweiligen Bruttobeträge zur Berechnung der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sowie die entsprechenden Lohnabzüge und der daraus resultierende Nettoverdienst aufgeführt. Unter Berücksichtigung etwaiger steuerfreier Lohnarten, Zuschüsse oder weiterer Abzüge ergibt sich aus dem Nettoverdienst der auszuzahlende Betrag. Im Internet gibt es zahlreiche Vorlagen und Muster zu Lohnabrechnungen.

Lohnabrechnungen wurden früher anhand amtlicher Lohnsteuertabellen vorgenommen, welche das Gehalt und die Lohnsteuer in 36 Euro-Schritten auswiesen. Mittlerweile gibt es auch online zahlreiche Brutto Netto Rechner, welche eine stufenlose Gehaltsberechnung ermöglichen.



TOP ▲    

Lohnabrechnung-Rechner

Der Lohnabrechnung-Rechner soll einen einfachen Überblick über die Lohnabzüge und das Nettogehalt geben. Mit dem Lohnabrechnung-Rechner lassen sich einfache Lohnabrechnungen berechnen und überprüfen oder als Lohnabrechnungsbeispiel veranschaulichen. In der online Abrechnung werden intern auch die Bemessungsgrenzen der Sozialversicherungen und damit die Deckelung für die Sozialversicherungsbeiträge bei höheren Gehältern berücksichtigt. Zudem lässt sich beispielhaft ein Firmenwagen nach der 1%-Regelung abrechnen. Die Lohnberechnung erfolgt ohne Gewähr. Für Gehälter, die monatlich nicht größer als 450 Euro oder 850 Euro (bzw. 1.300 Euro) sind, können ein Minijobrechner bzw. Midijob-Rechner gewählt werden.

   

Lohnabrechnung Schema

Die Beispiel-Lohnabrechnung mit dem Lohnabrechnung-Rechner erfolgen nach folgendem vereinfachtem Lohnabrechnungsschema:

Laufende Bezüge (Gehalt, Lohn, Überstunden)
+ geldwerte Vorteile / Sachbezüge (Firmenwagen)
= Steuerpfl. Brutto (steuerpflichtiger Lohn)
=> Sozialversicherungspfl. Brutto (max. Beitragsbemessungsgrenzen)
- Lohnsteuer
- Kirchensteuer
- Solidaritätszuschlag
- Krankenversicherung AN-Anteil
- Rentenversicherung AN-Anteil
- Arbeitslosenversicherung AN-Anteil
- Pflegeversicherung AN-Anteil
= Nettoarbeitsentgelt nach Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen
- geldwerte Vorteile / Sachbezüge
= Ausgezahlter Nettobetrag

   

Lohnabrechnung Beispiel

Nachfolgend wird eine Lohn- und Gehaltsabrechnung für 2017 beispielhaft erläutert:

Der Arbeitnehmer erhält ein Gehalt von 5.000 Euro/Monat und zusätzlich einen Firmenwagen. Der Bruttolistenpreis für das Fahrzeug beträgt 30.000 Euro und die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 14 km. Die Bereitstellung des Firmenwagens ist als zusätzlicher geldwerter Vorteil zu versteuern. Nach der 1% Methode ergibt sich ein zu versteuernder und sozialversicherungspflichtiger Vorteil in Höhe von 426 Euro und damit ein steuerpflichtiges Brutto in Höhe von 5.426 Euro/Monat. Die Arbeitsstätte liegt in Berlin (West), so dass die Beitragsbemessungsgrenzen West gelten. Der Kirchensteuersatz beträgt in Berlin bei Kirchenzugehörigkeit 9%.

Mit 5.426 Euro/Monat ist die Beitragsbemessungsgrenze (4.350 Euro) für die Krankenversicherung und Pflegeversicherung überschritten. Für die Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung liegt diese bei 6.350,00 Euro. Die Beiträge zu den Sozialversicherungen werden demnach für die KV und PV nur anteilig zu 4.350 Euro berechnet, für die RV und AV jedoch anteilig zum vollen Bruttobetrag in Höhe von 5.426 Euro. Der Arbeitgeber behält die Beiträge zu den Sozialversicherungen ein und führt sie an die Sozialversicherungsträger zuzüglich eines Arbeitgeberanteils ab. Die Kosten für den Arbeitgeber sind also höher als das steuerliche Brutto.

Nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungen verbleibt unter Berücksichtigung des Firmenwagens ein Auszahlungsbetrag in Höhe von 2.587,73 Euro. Die genauen Abrechnungsergebnisse mit Arbeitgeberanteilen können in der Lohnabrechnung online nachgerechnet werden.

   

Lohnabrechnung Erklärung

Steuerpflichtiges Brutto
Ausgangsbasis für die Steuerberechnungen in der Lohnabrechnung ist das steuerpflichtige Bruttogehalt. Hierzu zählen neben dem laufenden Einkommen auch Einmahlzahlungen (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld etc.) sowie geldwerte Vorteile, wie etwa ein Firmenwagen. Die steuerlichen Abzüge unterteilen sich in Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.
Lohnsteuer
Die Lohnsteuer ergibt sich aus dem steuerpflichtigen Brutto, der Steuerklasse und weiteren Parametern. Die Lohnsteuer ist wie die Einkommensteuer in bestimmten Einkommenszonen progressiv ausgestaltet. Das bedeutet, dass die prozentuale Steuer hier mit jedem weiteren Euro zunimmt.
Kirchensteuer
Die Kirchensteuer beträgt in Bayern und Baden Württemberg 8% von der Einkommensteuer und in den übrigen Bundesländern 9%.
Solidaritätszuschlag
Der Solidaritätszuschlag beträgt ab einem bestimmten Einkommen 5,5% der Einkommensteuer und ist von allen Steuerpflichtigen zu entrichten.
Sozialversicherungspflichtiges Brutto
Die Beiträge zu den Sozialversicherungen ergeben sich zu bestimmten Prozentpunkten aus dem sozialversicherungspflichtige Brutto. Das sozialversicherungspflichtige Brutto ist allerdings gedeckelt durch die Beitragsbemessungsgrenzen. Hierbei gibt es jeweils eine Grenze für die Arbeitslosen- und Rentenversicherung und eine niedrigere Grenze für die Pflege- und Krankenversicherung. Die Bemessungsgrenze für die RV und AV unterscheidet sich außerdem zwischen den neuen und alten Bundesländern. In der nachfolgenden Tabelle ist außerdem die Jahresarbeitsentgeltgrenze aufgeführt, welche darüber entscheidet, ob Arbeitnehmer in eine private Krankenversicherung wechseln dürfen.

Jahr BBG KV West BBG KV OSt BBG RV West BBG RV Ost  JAEG  
201954.450,00 Euro54.450,00 Euro80.400,00 Euro73.800,00 Euro60.750,00 Euro 
201853.100,00 Euro53.100,00 Euro78.000,00 Euro69.600,00 Euro59.400,00 Euro 
201752.200,00 Euro52.200,00 Euro76.200,00 Euro68.400,00 Euro57.600,00 Euro 

   

Beitragssätze in der Lohn- und Gehaltsabrechnung

Nachfolgend sind die Beitragssätze zu den Sozialversicherungen 2019 wiedergegeben:

Jahr Beitragsjahr 2019  
KV Krankenversicherung AN+AG Gesamt (AN+AG) AN Arbeitnehmer AG Arbeitgeber
Allg. BeitrS. Allgemeiner Beitragssatz 14,60 %7,30 %7,30 %
Erm. BieitrS. Ermäßigter Beitragssatz 14,00 %7,00 %7,00 %
Mittl. Zusatzbeitr. Durchschnittlicher Zusatzbeitrag 0,90 %0,45 %0,45 %
PV Pflegeversicherung    
Ohne Sachsen Bundesländer ohne Sachsen 3,05 %1,525 %1,525 %
Sachsen Bundesland Sachsen 3,05 %2,025 %1,025 %
Zuschl. kinderlos Kinderlos und 23. Lebensjahr vollendet  0,25 % 
RV Rentenversicherung    
Beitrag Beitragssatz 18,60 %9,30 %9,30 %
AV Arbeitslosenversicherung    
Beitrag Beitragssatz 2,50 %1,25 %1,25 %

   

Lohnabrechnung für 2018 und 2019

Eine aktuelle Lohnabrechnung muss die sich jährlich ändernden Prozentsätze für die Sozialversicherungsbeiträge sowie die sich teilweise auch rückwirkend ändernden Lohnsteuertarife berücksichtigen. Aus diesem Grund wird ein Lohnabrechnungsprogramm mindest einmal pro Jahr aktualisiert. Seit 2015 ist ein vom Arbeitnehmer zu tragender Zusatzbeitragssatz für Krankenkassen einzugeben. Dieser Beitragssatz beträgt in 2018 im Durchschnitt 1,0% (2019: 0,9%) und ist vor der Abrechnung entsprechend anzupassen. Nachfolgend finden Sie eine tabellarische Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer für 2017. Ich bitte um Verständnis dafür, dass für die Ergebnisse bzw. Aktualität der kostenlosen Lohnabrechnung keine Haftung übernommen wird.

   

Überprüfung von Entgeltabrechnungen

Auch wenn die bei der Lohnabrechnung eingesetzten Lohnabrechnungsprogramme viele Abläufe automatisieren und Eingaben auf Plausibilität überprüfen, kann es zuweilen zu fehlerhaften Abrechnungen kommen. Beispielsweise können die Sozialversicherungspflicht von Arbeitnehmern falsch geschlüsselt oder die Bemessungsgrundlagen für die Lohnsteuer bzw. Sozialabgaben falsch ermittelt worden sein. Viele Arbeitnehmer überprüfen ihre Entgeltabrechnungen daher selbst, indem sie die Daten im Intenet über kostenlose Lohnrechner online abgleichen.

Entgeltabrechnungen werden aber auch von staatlicher Seite überprüft. So werden Betriebe vom Finanzamt auch in der Hinsicht überprüft, ob Lohnsteuer für Arbeitnehmer korrekt einbehalten und abgeführt wurde. Außerdem überprüfen die Rentenversicherungsträger in bestimmten Abständen die korrekte Berechnung und Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge.

   

Haftungsrisiken bei der Entgeltabrechnung

Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer für den Arbeitnehmer zu ermitteln und abuführen. Der Arbeitnehmer ist folglich der Schuldner der Lohnsteuer. Nach §42d EStG haftet jedoch auch der Arbeitgeber gegenüber dem Finanzamt. Es besteht daher die Gefahr, dass der Arbeitgeber die zu wenig abgeführte Lohnsteuer nicht vom Arbeitnehmer zurückfordern kann. Ähnlich verhält es sich mit den Sozialabgaben. Hier ist der Arbeitgeber gemäß §28e SGB IV sogar alleiniger Schuldner. Lediglich im Innenverhältnis besteht eventuell die Möglichkeit, die zu wenig entrichteten Arbeitnehmeranteile innerhalb bestimmter Fristen zurückzufordern (§28g SGB IV ).

   

Lohnabrechnung durch Lohnbüro oder Steuerberater

Während Großunternehmen in der Regel über eine eigene Lohnbuchhaltung verfügen, überlassen Firmen, welche nicht über ein eigenes Lohnprogramm verfügen, die Lohnabrechnung aus den genannten Haftungsrisiken häufig auch einem Lohnbüro oder beauftragen mit der Lohnbuchhaltung und Finanzbuchaltung einen Steuerberater. Lohnbüros erstellen die laufende Lohnabrechnung und die Lohnsteuer-Anmeldungen gegebenenfalls unter Beachtung von § 6 Nr. 3 und 4 StBerG. Das Einrichten der Lohnkonten oder Lohnsteuerabschlussarbeiten zum Jahresende ist den steuerberatenden Berufen vorbehalten.


TOP ▲




Steuerformulare BMF Datev DSTV
Lohnabrechnungsprogramm Verdienstabrechnung Lohnabrechnung-Minijob Sozialversicherungsbeiträge Sitemap Impressum, Datenschutz & Haftungsausschluss

Lohnabrechnung-Haftung