Sachbezüge

Sachbezugswerte 2019, 2018 und 2017 mit online Berechnung des geldwerten Vorteils für Verpflegung und Unterkunft



 Sachbezug Wohnraum

Jahr
Tage
Arbeitnehmertyp
Art des Wohnraums
Belegung
Zuzahlung Arbeitnehmer


lohnabrechnung.com.de/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲

 Sachbezug Verpflegung

Jahr
Tage
Zuzahlung Arbeitnehmer
Mahlzeiten Frühstück
Mittagessen
Abendessen


lohnabrechnung.com.de/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲

Gemäß §8 (1) EStG sind Einnahmen alle Güter, die in Geld oder Geldeswert bestehen. Einnahmen, die nicht in Geld bestehen, zählen als Sachbezug zum Arbeitsentgelt. Nach §8 (2) S.1 EStG gehören hierzu etwa vom Arbeitgeber bereitgestellte Wohnungen, Dienstleistungen, Waren, Kost oder sonstige Sachbezüge.



   

Bewertung von Sachbezügen

Sachbezüge sind grundsätlich mit dem um 4% verminderten üblichen Endpreis am Abgabeort zu bewerten. Alternativ kann auch der günstigste Preis am Markt etwa durch ein Internetangebot gewählt werden. Der Abschlag von 4% entfällt in diesem Fall allerdings. Erhält der Arbeitnehmer die Sachbezüge verbilligt, so ist der Differenzbetrag zwischen dem bewerteten Sachbezug und der Zuzahlung des Arbeitnehmers anzusetzen. Für Mahlzeiten und Unterkünfte gibt es amtliche Sachbezugswerte, welche für de Sachbezüge anzusetzen sind. Diese sind in der Sozialversicherungsentgeltverordnung - SvEV geregelt. Handelt der Arbeitgeber mit Waren oder Dienstleistungen, welche er dem Arbeitnehmer überlässt, kommt zu dem Bewertungsabschlag von 4% außerdem der Rabattfreibetrag in Höhe von 1.080 Euro / Jahr zur Anwendung. Sachbezüge bis zu einer Freigrenze von 44 Euro (bei 44,01 Euro volle Besteuerung) bleiben grundsätzlich steuer- und sozialversicherungsfrei. Die Freigrenze gilt nicht, falls Sachbezugswerte angesetzt oder der Rabattfreibetrag genutzt wird. Sachbezüge unterliegen in der Regel der Sozialversicherungspflicht. Ausnahmen bilden einige pauschal versteuerte Sachbezüge.



TOP ▲    

Sachbezug Mahlzeiten

Mahlzeiten, die vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer unentgeltlich gewährt werden, sind lohnsteurlich zu beurteilen und gegebenenfalls als geldwerter Vorteil zu besteuern. Typisches Beispiel ist das Kantinenessen, welches nach amtlichen Sachbezugswerten zu bewerten ist und zum Arbeitsentgelt hinzugerechnet wird. Auch Mahlzeiten, die der Arbeitnehmer bei auswärtigen Tätigkeiten erhält, fallen hierunter, falls dem Arbeitnehmer die Verpflegungsmehraufwendungen nicht zustehen. Sind die Mahlzeiten überwiegend betrieblich veranlasst, wie etwa Bewirtungskosten oder bei Betriebsveranstaltungen, so liegt kein steuerpflichtiger Arbeitslohn vor.

   

Sachbezug Unterkunft

Bei der Überlassung von Wohnraum ist zunächst zwischen Wohnung und Unterkunft zu unterscheiden. Der Unterschied ist in den Lohnsteuerrichtlinien beschrieben. Demnach besteht eine Wohnung aus einer geschlossenen Einheit von Räumen mit der Möglihkeit, einen selbständiger Haushalt führen zu können. Kenzeichnend ist das Vorhandensein einer Wasserversorgung und -entsorgung, zumindest einer Kochgelegenheit sowie einer Toilette. Eine Unterkunft hingegen liegt bei Mitbenutzung von Bad, Toilette und Küche vor. Für eine Unterkunft gelten die amtlichen Sachbezugswerte.

Für die Bewertung des geldwerten Vorteils einer Wohnung ist in der Regel der ortsübliche Mietwert heranzuziehen, welcher für eine nach Baujahr, Größe, Art, Beschaffenheit, Ausstattung und Lage vergleichbare Wohnung angesetzt wird.

   

Sachbezugswerte 2019, 2018, 2017

Der Sachbezug für monatliche Verpflegung ist für 2019 auf 251 Euro festgesetzt. Auf das Frühstück entfallen 53 Euro, auf Mittagessen und Abendessen jeweils 99 Euro. Für Familienangehörige erhöhen sich die Werte um 100%, falls diese das 18. Lebensjahr vollendet haben, um 80%, falls das 14., aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet wurde, sowie um 40%, wenn das 7., aber noch nicht das 14. Lebensjahr vollendet wurde. Für jüngere Familienangehörige erfolgt eine Erhöhung um 30 Prozent.

Sachbezugswerte Verpflegung 2019

Zeitraum Früh­stück Mittag­essen Abend­essen Gesamt
Monat 53 Euro 99 Euro 99 Euro 251 Euro
Tag 1,77 Euro 3,30 Euro 3,30 Euro 8,37 Euro


Sachbezugswerte Verpflegung 2018
Zeitraum Früh­stück Mittag­essen Abend­essen Gesamt
Monat 52 Euro 97 Euro 97 Euro 246 Euro
Tag 1,73 Euro 3,23 Euro 3,23 Euro 8,20 Euro


Sachbezugswerte Verpflegung 2017
Zeitraum Früh­stück Mittag­essen Abend­essen Gesamt
Monat 51 Euro 95 Euro 95 Euro 241 Euro
Tag 1,70 Euro 3,17 Euro 3,17 Euro 8,03 Euro


Als Sachbezug für eine Unterkunft werden in 2019 monatlich 231 Euro bzw. 7,70 Euro pro Tag angesetzt.

Sachbezugswerte Wohnraum 2019
Zeitraum Standard­unterkunft Bei Arbeitgeber oder Gemeinschafts­unterkunft
Monat 231 Euro 196,35 Euro
Tag 7,70 Euro 6,54 Euro


Sachbezugswerte Wohnraum 2018
Zeitraum Standard­unterkunft Bei Arbeitgeber oder Gemeinschafts­unterkunft
Monat 226 Euro 192,10 Euro
Tag 7,53 Euro 6,40 Euro


Sachbezugswerte Wohnraum 2017
Zeitraum Standard­unterkunft Bei Arbeitgeber oder Gemeinschafts­unterkunft
Monat 220 Euro 189,55 Euro
Tag 7,43 Euro 6,32 Euro


Als Verminderungen kommen in Betracht:

15 % bei Aufnahme im Haushalt des Arbeitgebers oder einer Gemeinschaftsunterkunft.
15% für unter 18 Jährige und Auszubildende
40% bei der Belegung mit zwei Beschäftigten
50% bei der Belegung mit drei Beschäftigten
60% bei der Belegung mit mehr als drei Beschäftigten

Als Tagesbetrag wird jeweils 1/30 des Monatsbetrages angesezt.

   

Weitere Sachbezugsbeispiele

Als einige Beispiele für gegebenenfalls zu versteuernde Sachbezüge seien genannt:

- Überlassung eines Firmenwagens: Die Ermittlung des geldwerten Vorteils für den privaten Verbrauch erfolgt nach der 1% Methode für Firmenwagen oder anhand der tatsächlichen Kosten, welche durch ein Fahrtenbuch ermittelt werden.

- Gutscheine

- Fahrtkostenzuschüsse

- Zinsvroteile bei einem Arbeitgeberdarlehen


TOP ▲




Steuerformulare BMF Datev DSTV
Lohnabrechnung Beitragsgruppenschlüssel Lohnabrechnungsprogramm Lohnabrechnung-Minijob Sozialversicherungsbeiträge Sitemap Impressum, Datenschutz & Haftungsausschluss

Sachbezüge-Haftung